Kaminfegergeschäft Hirschi AG

Weitere Infos folgen bald

Feuerungskontrolle

Amtlich vorgeschrieben - die Feuerungskontrolle in der Schweiz!

In der zuletzt 2018 gründlich revidierten Schweizer Luftreinhalte-Verordnung (LRV) sind umfangreiche Vorgaben zum Inverkehrbringen und Betrieb von Feuerungsanlagen sowie zur Höhe von Kaminen enthalten. Die Verordnung umfasst auch Vorschriften zur amtlichen Feuerungskontrolle durch entsprechend qualifizierte und offiziell gewählte Feuerungskontrolleure.

Während das Kaminfegerwesen im Kanton Bern seit Jahresbeginn 2021 liberalisiert ist, bezieht sich das vorerst nicht auf die Arbeit der Feuerungskontrolleure. Die Feuerungskontrolle obliegt nach wie vor den Gemeinden, die dazu entsprechende Feuerungskontrolleure bestimmen.

Dank der vorgeschriebenen Feuerungskontrollen konnte die Lufthygiene in der Schweiz in den letzten drei Jahrzehnten nachhaltig verbessert werden. Die Feuerungskontrolle ist ein aktiver Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Wann findet die Feuerungskontrolle statt und was wird geprüft?

Die Prüfung durch Feuerungskontrolleure findet statt bei

1. Gasfeuerung oder Ölfeuerung (Anlagen bis 1000 Kilowatt):

  • im Rahmen der Abnahmekontrolle von neuen oder sanierten Anlagen;
  • als regelmässige Routinekontrolle: bei Gasfeuerung alle vier Jahre, bei Ölfeuerung alle zwei Jahre.

Überprüft wird die Einhaltung der Grenzwerte für Kohlenmonoxid, Stickoxid und die Abgasverluste. Bei Ölheizung findet auch eine Kontrolle der Russzahl statt.

2. Holzfeuerung

  • bei Holzheizkesseln mit einer Leistung bis 70 Kilowatt wird die Einhaltung der Grenzwerte für Kohlenmonoxid und Feststoffe kontrolliert. Die Feststoff-Kontrolle findet nur bei Abnahme einer neuen oder sanierten Holzheizung statt. Die Kohlenmonoxid-Kontrolle wird alle vier Jahre durchgeführt;
  • bei Holzheizkesseln mit über 70 Kilowatt Leistung wird die Kohlenmonoxid- und Feststoff-Kontrolle alle zwei Jahre durchgeführt;
  • bei Einzelraum-Holzfeuerung (Öfen, Cheminées usw.) ist keine regelmässige Prüfung vorgeschrieben. Bei der Reinigung wird eine visuelle Holzfeuerungskontrolle gemacht. D.h. Aschenkontrolle & Holzlagerkontrolle;
  • bei Holzfeuerung bis 70 Kilowatt darf nur trockenes und naturbelassenes Holz verwendet werden. Untersagt ist die Befeuerung mit „behandeltem“ Restholz – das ist bemaltes, beschichtetes, verleimtes oder anderweitig belastetes Holz. Bestehen Zweifel an der korrekten Holzverwendung, kann bei der Feuerungskontrolle eine Aschenprobe entnommen werden. Die Aschenprobe wird dann im Labor auf mögliche Schadstoffe und Rückstände untersucht.

Kaminfegergeschäft Hirschi - auch amtlich bestellter Feuerungskontrolleur

Wir sind auch in der Lage, amtliche Feuerungskontrollen gemäss der Luftreinhalteverordnung durchzuführen. Wir setzen dazu modernste und geprüfte Messtechnik ein. Im Rahmen der Feuerungskontrolle haben wir nützliche Tipps für Sie zum optimalen Heizungsbetrieb, erklären Ihnen gerne die ermittelten Messwerte und können weitere Hinweise und Informationen im Zusammenhang mit Heizung und Heizungsanlagen geben – selbstverständlich produktunabhängig und neutral!

Als amtlich bestellter Feuerungskontrolleur betreut Ihr Kaminfegergeschäft Hirschi derzeit folgende Gemeinden im Kanton Bern: Bolligen, Ittigen, Moosseedorf und Bern.

Wir sind ganz in Ihrer Nähe und stehen bereit für einen Einsatz!

Bolligen

Ittigen

Moosseedorf

Bern

Vechigen